Mord im Wohnwagen: Anklage gegen 39-Jährigen erhoben

Justitia

Mord im Wohnwagen: Anklage gegen 39-Jährigen erhoben

Anzeige

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - . Wegen Mordes an der Bewohnerin eines Wohnwagens hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen 39 Jahre alten Mann erhoben. Der Obdachlose soll das 40 Jahre alte Opfer Ende Dezember 2021 zunächst vergewaltigt und kurz darauf mit einem stumpfen Gegenstand erschlagen haben. Die Anklage geht von 27 heftigen Schlägen aus, sagte Oberstaatsanwältin Nadja Niesen am Freitag. Die Frau starb noch in dem im Frankfurter Ostend abgestellten Wohnwagen an einem offenen Schädelhirntrauma.

Kurze Zeit später wurde die Leiche von einem Passanten entdeckt. DNA-Spuren am Körper der Toten führten in eine Obdachlosenunterkunft in der Nähe, in der der mehrfach vorbestrafte Marokkaner lebte. Bei der Polizei gab er nach seiner Festnahme einige Wochen später laut Niesen lediglich die Tötung, nicht aber die vorausgegangene Vergewaltigung zu. „Ich habe sie getötet. Scheiß Alkohol“, soll er gesagt haben. Die Staatsanwaltschaft geht allerdings vom Mordmerkmal der Verdeckung der vorausgegangenen Sexualstraftat aus. Verhandlungstermine stehen derzeit noch nicht fest.