Falschfahrer-Unfall auf A5: Schwerverletzte außer Lebensgefahr

Bei einem schweren Unfall auf der A5 bei Friedberg sind mehrere Menschen gestorben. Foto: 5vision.media

Vier Menschen sind bei dem Falschfahrer-Unfall am Sonntagmorgen auf der A5 ums Leben gekommen. Zum Zustand der zwei Schwerverletzten äußerte sich die Polizei nun.

Anzeige

FRIEDBERG. Nach dem schweren Unfall mit vier Toten auf der Autobahn 5 bei Friedberg sind die beiden Schwerverletzten außer Lebensgefahr. Es sei derzeit "nicht mehr mit einem Ableben zu rechnen", sagte ein Sprecher der Polizei am Donnerstag in Friedberg. Der private Rundfunksender "Hit Radio FFH" hatte zuvor darüber berichtet.

Ein mutmaßlicher Falschfahrer war am frühen Sonntagmorgen auf der Strecke zwischen der Auffahrt Friedberg und der Raststätte Wetterau mit einem entgegenkommenden Auto zusammengestoßen, in dem vier junge Menschen saßen. Eine 19 Jahre alte Frau und ein gleichaltriger Mann starben, zwei weitere 19-Jährige überlebten mit schwersten Verletzungen.

Anzeige

In den Unfall wurden zudem zwei weitere Autos verwickelt. Für den 68 Jahre alten Fahrer eines der beiden Wagen kam ebenfalls jede Hilfe zu spät. Der 52 Jahre alte Fahrer des anderen Pkw wurde leicht verletzt. Der mutmaßliche Falschfahrer starb später in einer Klinik.

Von dpa