Hanseat nimmt seinen Abschied

Jörn W. Röper. Foto: VRM

Jörn W. Röper geht nach 17 Jahren in der VRM-Geschäftsführung in den Ruhestand.

Anzeige

MAINZ. Jörn W. Röper, Geschäftsführer der VRM, in deren Verlag auch diese Zeitung erscheint, wird mit Ende des Monats in den Ruhestand treten. Der 65 Jahre alte promovierte Betriebswirt hat seit 2005 das Unternehmen gemeinsam mit den Sprechern Hans Georg Schnücker, bis 2020, und Joachim Liebler geleitet. In diese Zeit fielen wegweisende Veränderungen des Unternehmens sowie Erweiterungen der Geschäfts- und Betätigungsfelder.

Röper verantwortete neben der kaufmännischen Führung die Logistik und Druckerei, das Personal und die Informationssysteme und steuerte die Erwerbs- und Fusionsprojekte der VRM. Voraussetzung dafür waren eine neue Holding-Struktur sowie die Ausrichtung aller Systeme auf Kooperationen und Angliederungen. So war Röper wesentlich am Zusammenschluss mit dem Medienhaus Südhessen (Darmstadt) beteiligt, dem die Gründung der gemeinsamen Druckerei in Rüsselsheim vorausgegangen war. Der Ausbau und die Bündelung des digitalen Agenturgeschäfts im Tochterunternehmen RYZE gehörte ebenso zu seinen Aufgaben wie die Zusammenlegung der links- und rechtsrheinischen Radiobeteiligungen des Konzerns in einer gemeinsamen Gesellschaft.

Röper vertrat das Unternehmen in zahlreichen Gremien. Er gehörte als stellvertretender Vorsitzender zum Vorstand des Verbandes der Zeitungsverleger Rheinland-Pfalz und Saarland und saß in den Aufsichtsgremien von Radio RPR1, Radio Rockland und FFH. Ein besonderes Anliegen Röpers ist die Förderung jungen Führungspersonals und deren Unternehmen. Er ist Mitglied bei den Business Angels Rheinland-Pfalz und saß im Vorstand des Gutenberg Digital Hub, Mainz. Beim bundesweit engagierten High-Tech Gründerfonds (HTGF), der seit 2005 den Aufbau von mehr als 650 Startups finanziell unterstützt hat, entscheidet der Wirtschaftsexperte im Investitionskomitee über die Verwendung der Gelder mit.

Der Norddeutsche Jörn W. Röper ist in Schleswig-Holstein vor den Toren Hamburgs aufgewachsen, wo die Familie ihre Wurzeln hat. In der Hansestadt steht noch der denkmalgeschützte Röperhof, der seit seiner Errichtung 1759 ununterbrochen im Besitz der Familie ist und heute von einer Stiftung geführt wird. Nach Abitur und Wehrdienst studierte Röper in Hamburg Betriebswirtschaft und war anschließend bis zur Promotion als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Industriebetriebslehre und Organisation von Professor Herbert Jacob tätig. Dem folgten Beschäftigungen als Berater unter anderem bei Roland Berger und Mummert+Partner. Ende der 90er Jahre wechselte Röper in die Verlagsbranche und gehörte zum Führungsteam des tschechischen Verlages Mafra, einer Tochtergesellschaft der Rheinischen Post. Anschließend führte er bis 2004 das Pressegrosso-Unternehmen PNS von Prag aus, bis er zur VRM wechselte. Röper ist verheiratet und hat drei erwachsene Söhne. Seinen Ruhestand will der Hanseat gemeinsam mit seiner Frau in der alten Heimat verleben.

Anzeige

Von Stefan Schröder