Kräftige Gewitter in Hessen und Rheinhessen vorhergesagt

Eine Unwetterzelle mit Starkregen ist am Nachthimmel zu sehen.  Symbolfoto: dpa

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt für Montagabend und -nacht vor Gewittern mit Starkregen und Hagel. Auch am Dienstag soll es Gewitter geben.

Anzeige

WIESBADEN. Warme und zunehmend schwüle Luft bringt Schauer und Gewitter nach Hessen. "Ein erhöhtes Risiko für Unwetter wird uns die nächsten Tage begleiten", teilte eine Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Montag mit. Der Montag startet demnach zunächst heiter und überwiegend niederschlagsfrei. Am Abend und in der Nacht nehme die Gewittergefahr aber wieder zu. Dann kann es laut DWD lokale Unwetter mit Starkregen und Hagel geben. Die Temperaturen erreichen maximal 28 bis 33 Grad.

Auch am Dienstag soll es laut Vorhersage weiterhin kräftige Schauer und Gewitter geben. Die Höchstwerte liegen zwischen 24 und 27 Grad. In der Nacht zu Mittwoch klingen die Gewitter nur zögerlich ab. Bei Höchsttemperaturen zwischen 21 und 25 Grad bleibt es unbeständig.

Unwetterwarnungen hat der DWD am Montagmittag auch für die Regionen Mainz, Mainz-Bingen und Worms herausgegeben. Diese gelten in einem Zeitraum von Montag, 21 Uhr, bis Dienstag, 4 Uhr. Demnach sollen am späten Abend von Südwesten Gewitter oder ein größerer Gewitterkomplex aufziehen. Dabei können heftiger Starkregen zwischen 25 und 40 l/qm in kurzer Zeit oder in wenigen Stunden sowie großer Hagel um 3 cm und schwere Sturmböen um 100 km/h auftreten.

Anzeige

Kräftige Gewitter im Südwesten Deutschlands

Schwülwarme Luft und Tiefdruckgebiete in ständigem Wandel machen den Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes derzeit die Vorhersage schwer. Denn während die Wahrscheinlichkeit für Gewitter und Unwetter hoch ist, ist eine Prognose über deren Lage schwer. Kann der EM-Klassiker Deutschland-England bei schönstem Biergartenwetter draußen verfolgt werden oder droht ganz unabhängig vom Ergebnis der Fußballabend ins Wasser eines Starkregens zu fallen?

Die Meteorologen gehen davon aus, dass sich am Dienstag schauerartiger und teils gewittriger Regen von der Mitte Deutschlands in den Norden verlagert. Nur im Nordosten ist es überwiegend heiter. Im Tagesverlauf werden auch im Südwesten neue teils kräftige Gewitter mit Unwettergefahr erwartet, die sich bis zum Abend zur Mitte ausbreiten. Dabei liegen die Höchsttemperaturen in der Westhälfte Deutschlands bei 20 bis 26 Grad, im Osten wird es 26 bis 32 Grad, warm.

In der Nacht zu Mittwoch ziehen von Bayern über Thüringen und Hessen bis nach Nordrhein-Westfalen Gewitter mit Unwettergefahr. Schauerartige Regenfälle und einzelne Gewitter sind auch am Mittwoch zu erwarten. Vor allem im Nordosten könnte Starkregen auftreten.

Von dpa