Mann flüchtet vor Polizei in Frankfurter S-Bahntunnel

Ein S-Bahntunnel in Frankfurt. Foto: dpa

Ein 29-Jähriger ergriff während einer Routinekontrolle der Polizei im Hauptbahnhof die Flucht und sorgte damit für Verspätungen im S-Bahn-Verkehr.

Anzeige

FRANKFURT AM MAIN. Für erhebliche Verspätungen im Frankfurter S-Bahnverkehr hat am Mittwochabend ein 29-jähriger Mann gesorgt, als er im Frankfurter Hauptbahnhof vor einer Streife der Bundespolizei in den S-Bahntunnel flüchtete, das teilte die Polizei in einer Pressemitteilung mit.

Bei einer Routinekontrolle in der Einkaufspassage des Hauptbahnhofes hatte der 29-Jährige gegen 20 Uhr plötzlich die Flucht ergriffen. Über die Rolltreppen rannte er in den S-Bahnbereich und dort in den Tunnelbereich in Richtung Galluswarte.

Nachdem die Gleise für den Zugverkehr gesperrt waren, wurde der Bereich abgesucht, wobei der Mann laut Polizei letztlich festgenommen werden konnte. Nach etwa einer halben Stunde wurden die Sperrungen wieder aufgehoben. Der Mann wurde zur Feststellung seiner Personalien zur Wache gebracht. Dort erklärte er den Beamten, dass er weggerannt sei, weil er kurz vorher einen Joint geraucht und Angst bekommen hätte. Nachdem seine Personalien feststanden, wurde er wieder entlassen. Durch den Vorfall kam es bei insgesamt 20 S-Bahnverbindungen zu Verspätungen.

Anzeige