Obdachloser in Frankfurt lebensgefährlich verletzt

ARCHIV - 27.07.2015, Niedersachsen, Osnabrück: SYMBOLFOTO - Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. (zu dpa: «Stiftung: Hohe Dunkelziffer bei rechten Verdachtsfällen in Polizei») Foto: Friso Gentsch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Am Samstag hat eine 27-jährige Frau einen Mann mit einem Messer lebensgefährlich verletzt. Jetzt ermittelt die Mordkommission.

Anzeige

FRANKFURT. Eine 27 Jahre alte Frau hat einen Mann in der Nähe des Frankfurter Hauptbahnhofs durch einen Stich in den Hals lebensgefährlich verletzt. Nach Angaben eines Polizeisprechers von Montag handelt es sich bei dem Opfer um einen 31 Jahre alten wohnungslosen Mann.

Bei dem Vorfall am Samstagabend war es am Busbahnhof zu einem Streit gekommen, dessen Hintergründe zunächst unklar waren. Im Verlauf der Auseinandersetzung habe die Frau dem Mann mit einem Messer in den Hals gestochen, hieß es weiter. Beamte der Bundespolizei nahmen sie noch am Tatort fest. Die Mordkommission der Frankfurter Polizei hat die Ermittlungen wegen versuchten Totschlags übernommen. Die 27-Jährige sitzt derzeit in Untersuchungshaft.

Von dpa