Polizeigroßeinsatz: Party in Bad Soden ufert aus

Polizeifahrzeuge an einem Einsatzort.  Symbolfoto: dpa

Rund 200 Menschen aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet haben in einem Ferienhaus in Bad Soden gefeiert. Das wird nicht nur für die Veranstalter teuer.

Anzeige

BAD SODEN. Eine Party in Bad Soden hat in der Nacht auf Sonntag für einen großen Polizeieinsatz gesorgt. Wie die Polizei Hofheim berichtet, hatte ein 19-Jähriger ein freistehendes Ferienhaus angemietet. Im Laufe der Nacht beschwerten sich mehrere Anwohner über eine Party in der Dachbergstraße und meldeten massive Ruhestörungen. Auf dem Grundstück hielt sich offenbar eine Personenzahl im hohen zweistelligen Bereich auf.

Die Vermieterin der Ferienwohnung wusste allerdings nicht, dass die Wohnung für eine Party angemietet worden war. Sie selbst war nicht vor Ort. Polizisten aus dem Main-Taunus-Kreis, den Bereichen Hochtaunus, Wiesbaden, Frankfurt und Kräfte der Bereitschaftspolizei lösten die Veranstaltung auf, zu der mittlerweile rund 200 Menschen aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet gekommen waren.

Wie die Polizei meldet, verlief das Auflösen der Party überwiegend unproblematisch; vereinzelt wurden Beamte angepöbelt. Trotzdem meldeten sich weitere Anwohner bei der Polizei, weil sich nun Partygäste in Kleingruppen in Bad Soden aufhielten. Die Polizei musste Platzverweise aussprechen.

Bis etwa 4.40 Uhr waren die Kräfte im Einsatz. Die beiden Veranstalter erwartet nun ein Bußgeld zwischen 500 und 1000 Euro, weil sie gegen die bestehenden Corona-Verordnungen verstoßen haben. Und auch für die Teilnehmer wird es teuer: Sie müssen ein Bußgeld von 200 Euro zahlen.

Anzeige

Von red