Griesheim: Schafe zählen auf der Griesheimer Düne

Schafe und andere Weidetiere helfen dabei, die Griesheimer Düne zu erhalten. Archivfoto: Lutz Igiel

Für einen gelungenen Sonntagsausflug braucht's manchmal gar nicht viel: Bei einem Spaziergang durch die Griesheimer Düne lassen sich mit ein wenig Glück seltene Pflanzen und...

Anzeige

. Naturschutzgebiet: In der offenen Landschaft leben seltene Tiere wie Heidelerche und Wiedehopf Für einen gelungenen Sonntagsausflug braucht's manchmal gar nicht viel: Bei einem Spaziergang durch die Griesheimer Düne lassen sich mit ein wenig Glück seltene Pflanzen und Tiere bestaunen.

Sand- und Steppenpflanzen sind in Mitteleuropa rar geworden. Auf der Griesheimer Düne gibt es sie noch. In einem zirka 45 Hektar großen Naturschutzgebiet leben hier neben bedrohten Pflanzen auch seltene Tiere. Mit Glück lässt sich ein Wiedehopf, ein Steinschmätzer oder eine Heidelerche beobachten. Häufiger trifft man jedoch auf Esel, Ziege und Schaf. Als lebende Rasenmäher fressen sie Pflanzen ab, die zahlreiche bedrohte Arten sonst durch ihr schnelleres Wachstum verdrängen würden. Besonders für Kinder ist es ein außergewöhnliches Erlebnis, die Tiere frei durch die Steppenlandschaft ziehen zu sehen.

Von Dr. Tamara Friederika Krappmann