Fünf Minuten entscheiden Topspiel

Die Topteams Luchse Lauterbach und EJ Kassel 89ers schenkten sich nichts - und geizten nicht mit Toren.  Foto: Michelmann

Die Eishockey-Luchse des EC Lauterbach begegneten dem Hessenliga-Tabellenführer EJ Kassel 89ers im Gipfeltreffen über weite Strecken auf Augenhöhe.

Anzeige

LAUTERBACH. Im Spitzenspiel der Eishockey-Hessenliga mussten die Luchse des EC Lauterbach erneut die Punkte an die Gäste der EJ Kassel 89ers abgeben. Dabei war das Spiel bis knapp zehn Minuten vor Schluss offen und spannend, ehe sich die Nordhessen mit 9:6 (3:1, 2:4, 4:1) durchgesetzt hatten.

Die Topteams Luchse Lauterbach und EJ Kassel 89ers schenkten sich nichts - und geizten nicht mit Toren.  Foto: Michelmann
Die Topteams Luchse Lauterbach und EJ Kassel 89ers schenkten sich nichts - und geizten nicht mit Toren.  Foto: Michelmann
Die Topteams Luchse Lauterbach und EJ Kassel 89ers schenkten sich nichts - und geizten nicht mit Toren.  Foto: Michelmann

Luchse Lauterbach - EJ Kassel 89ers 6:9

Die Luchse starteten stark in die Partie, was sich auch direkt im ersten Angriff nach 27 Sekunden auf der Anzeigetafel bemerkbar machte. Nach zwei schnellen Pässen von Tobias Schwab und Matyas Welser landete die Scheibe bei Emanuel Grund, der zum 1:0 Führungstor traf. Die Gäste aus Kassel zeigten sich vom frühen Rückstand recht unbeeindruckt und spielten über die ersten 20 Minuten ihr gutes Kombinationsspiel aus, was sich auch in der vierten und siebten Minute durch Treffer von Jorch und Berendt bemerkbar machte. In der 15 Minute legte dann noch Reschetnikow für Kassel zum 1:3-Pausenstand nach. Einem stark aufgelegten Sebastian Grunewald war es im ersten Drittel zu verdanken, dass Kassel nicht noch weiter davonzog. Unter anderem parierte der Lauterbacher einen Penalty und konnte manche gute Chance der 89ers vereiteln.

Anzeige

Nach der Pause zeichnete sich dann allerdings ein ganz anderes Bild auf dem Eis ab: Die Luchse übernahmen immer mehr das Spiel und zeigten mit Kampfgeist, Körperspiel und schnellen Kombinationen, dass sie durchaus in der Lage sind, mit dem Tabellenführer mitzuhalten. Drei Minuten nach Wiederanpfiff traf zunächst Matyas Welser zum 2:3-Anschluss, eher Tobias Schwab in der 29. Minute in Überzahl mit einem satten Schlagschuss von der blauen Linie zum 3:3 erfolgreich war. Nur drei Minuten später durften die Luchse-Fans erneut jubeln, als Andre Bruch zur zweiten Lauterbacher Führung des Abends traf. Auf beiden Seiten kam es nun zu einem munteren Toreschießen. Zunächst glich Kassel durch Langnese aus, eine Minute später netzte erneut Bruch zum 5:4, ehe Derek Dinger kurz vor der Drittelpause noch zum 5:5 traf.

Beflügelt durch das gute zweite Drittel starteten die Lauterbacher gut in die letzten 20 Minuten. Dennoch ging Kassel durch Michael Christ in Führung. Kuhn egalisierte drei Minuten später , ehe die Lauterbacher fünf sehr schlechte Minuten zum Verhängnis wurde - und das Spiel zu Gunsten von Kassel kippte. Die Gäste setzten sich in kürzester Zeit durch Bödefeld (2) und Böhm entscheidend ab. Die Mannschaft um Trainer Berndaner warf noch einmal alles nach vorne und versuchte, sich zurück in die Partie zu kämpfen, konnte den Schlussmann der Kassler aber nicht mehr überwinden.

Luchse Lauterbach: Umali, Grunewald; Andert, Davidson, Emanuel Grund, Hilgenberg, Schütz, Welser, Knieling, Weitzer, Wex, Schwab, Kuhn, Bruch, Julian Grund, Bock.

EJ Kassel 89ers: Ondraschek; Michel, Pilger, Engel, Jorch, Reimnitz, Dinger, Hildebrand, Heinrich, Kalb, Christ, Bödefeld, Sinizin, Andreas, Kraft, Berendt, Langnese, Böhm, Reschetnikow.

Strafen: 12:27 Minuten (inklusive Spieldauerdisziplinarstrafe Tim Andreas).

Anzeige

Tore: 1:0 E. Grund (Welser, Schwab), 1:1 Jorch (Reschetnikow, Christ), 1:2 Berendt (Christ, Reschetnikow), 1:3 Reschetnikow (Christ, Dinger), 2:3 Welser (Schwab, Davidson), 3:3 Schwab (Bruch, Hilgenberg), 4:3 Bruch (Hilgenberg, Weitzer), 4:4 Langnese (Reschetnikow, Christ), 5:4 Bruch (Wex), 5:5 Dinger (Jorch, Reschetnikow), 5:6 Christ (Jorch, Reschetnikow), 6:6 Kuhn, 6:7 Bödefeld (Böhm, Hildebrand), 6:8 Böhm (Bödefeld), 6:9 Bödefeld (Böhm, Berendt).