Luchse Lauterbach drehen mächtig auf

Daniel Knieling traf vier Mal.  Foto: Horst Schütz

Kaum zu glauben, dass es gegen die Löwen Frankfurt nach dem ersten Drittel noch nach einem schweren Gang für die Vogelsberger ausgesehen hatte.

Anzeige

LAUTERBACH. Ein sattes 14:3 (2:1, 6:0, 6:2) stand für die Luchse des EC Lauterbach auf der Anzeigentafel, als die Begegnung in der Eishockey-Hessenliga gegen die Löwen Frankfurt beendet war. Kaum zu glauben, dass es nach dem ersten Drittel noch nach einem schweren Gang für die Vogelsberger ausgesehen hatte.

Luchse Lauterbach - Löwen Frankfurt 14:3

Die Lauterbacher taten sich gegen den Tabellenletzten in den ersten 20 Minuten schwer und gerieten sogar in der fünften Minute in Rückstand, als Davide Carbone auf Zuspiel von Frank zum ersten Treffer des Abends erfolgreich. Drei Minuten egalisierte für die Hausherren der stark spielende Daniel Knieling, ehe in der 14. Minute der Topscorer Tobias Schwab zum 2:1 Pausenstand traf.

Für die 250 Zuschauer sah es nach dem ersten Drittel also nach einem spannenden und knappen Spiel aus, obwohl nach Wiederanpfiff erneut Daniel Knieling zum 3:1 für die Luchse traf. Nach 30 Minuten änderte sich allerdings der Spielverlauf und die Lauterbacher kamen immer besser in das Spiel. Zunächst traf wieder Knieling auf Zuspiel von Andert und Welser zum 4:1. Es folgte ein wahres Schützenfest, denn bis zur Pause schraubten die Luchse das Ergebnis durch Bruch, Davidson und Schwab (2) auf 8:1 in die Höhe.

Anzeige

Im letzten Drittel gab der 17-jährige Lauterbacher Elias Umali seinen Einstand im Tor der Luchse und überzeugte mit einigen großartigen Paraden. Mit der klaren Führung im Rücken nahmen die Luchse ein wenig das Tempo raus. Es dauerte daher bis zur 49. Minute, ehe Schwab in doppelter Überzahl für die Gastgeber traf. Eine Minute später war es Kuhn, der in Überzahl den zehnten Treffer einnetzte. Bis zum Abpfiff trafen noch Schwab (2), Kuhn und Knieling . Die Löwen konnten durch Kromberg und Kindereit lediglich Ergebniskosmetik betreiben.

Das kommende Wochenende ist für die Lauterbacher Luchse spielfrei, ehe es am 13. Februar in der Lauterbacher Eishalle zum Topspiel gegen Kassel kommt.

Luchse Lauterbach: Umali, Grunewald; Andert, Davidson, Emanuel Grund, Schütz, Metzendorf, Welser, Knieling, Weitzer, Schwab, Kuhn, Bruch, Bock.

Tore: 0:1 Carbone (Frank), 1:1 Knieling (Schwab, E. Grund), 2:1 Schwab (Welser, Knieling), 3:1 Knieling (Bruch, Kuhn), 4:1 Knieling (Andert, Welser), 5:1 Bruch (Bock, Kuhn), 6:1 Davidson (Welser, Bruch), 7:1 Schwab (Welser, Knieling), 8:1 Schwab, 9:1 Schwab (Bruch, Kuhn), 10:1 Kuhn (Weitzer, Bruch), 10:2 Kromberg (Laufer, Kindereit), 11:2 Schwab (Kuhn, Davidson), 12:2 Kuhn (Schwab), 12:3 Kindereit, 13:3 Knieling (Davidson, Schwab), 14:3 Schwab (E. Grund, Weitzer).