Eintracht Frankfurt: Filip Kostic fällt wochenlang aus

aus Eintracht Frankfurt

Thema folgen
Der verletzungsbedingte Ausfall Flip Kostics hat sich auf das Offensivspiel der Eintracht ausgewirkt. Jetzt ist er zurück im Training.  Foto: dpa

Filip Kostic fällt bei Eintracht Frankfurt für Wochen aus. Dadurch wird ein Verkaufunwahrscheinlicher. Ein anderer Transfer steht kurz vor dem Abschluss.

Anzeige

FRANKFURT. Wermutstropfen für die Frankfurter Eintracht: Die Verletzung, die sich Filip Kostic schon in der neunten Minute in Berlin zugezogen hat, wurde nun als „Teilanriss des Innenbandes“ im rechten Knie diagnostiziert. Der 27 Jahre alte serbische Nationalspieler muss nicht operiert werden, wird aber einige Wochen ausfallen. „Wir wünschen Filip die bestmögliche Genesung und hoffen, dass er schnell wieder zurückkommt“, sagt Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner. „Glück im Unglück ist, dass er sich keinen Kreuzbandriss zugezogen hat. Bei unseren Ärzten ist er in den besten Händen.“ Nebeneffekt der Verletzung: Ein Verkauf Kostics in dieser Transferperiode (bis 5. Oktober) ist damit noch unwahrscheinlicher geworden.

Hrustic-Transfer vor dem Abschluss

Ein anderer Transfer steht unmittelbar vor dem Abschluss. Ajdin Hrustic wird in dieser Woche vom FC Groningen zur Eintracht wechseln. Der 24 Jahre alte offensive Mittelfeldspieler ist sich mit der Eintracht schon lange einig und auch die Klubs sollen sich nach langen Verhandlungen auf eine Ablösesumme von knapp unter einer Million Euro geeinigt haben.

Anzeige

Die Sport-Bild berichtet derweil von einen bevorstehenden Torwarttausch zwischen der Eintracht und dem FC Schalke 04. Danach soll Frederik Rönnow (28) auf Leihbasis zu den „Königsblauen“ wechseln und im Gegenzug Markus Schubert (22) nach Frankfurt kommen. Rönnow müsste sich dann mit Ralf Fährmann um den Platz im Schalker Tor streiten. Und Schubert wäre bei der Eintracht der zweite Mann hinter Kevin Trapp. Eine Bestätigung der Eintracht für dieses Gerücht gibt es nicht. Und auf Schalke gibt es aktuell durchaus andere Themen.

Von Peppi Schmitt