Klopp verspricht Meister-Party mit Fans - nach der Pandemie

aus Mainz 05

Thema folgen
Jürgen Klopp und Spieler des FC Liverpool am Mittwochabend mit dem Meisterschaftspokal der Premiere League.  Foto: dpa

Es war ein großer Moment in Jürgen Klopps Trainerkarriere, als er mit dem FC Liverpool am Mittwoch den Pokal für die englische Meisterschaft erhielt. Und doch fehlte ihm etwas.

Anzeige

LIVERPOOL. Ein Spielertrikot über der Jacke, ein Schal seines Vereins um den Arm gebunden, die Medaille um den Hals – und ein breites Grinsen im Gesicht: So emotional, wie man ihn kennt, hat Jürgen Klopp diesen besonderen Moment genossen. Am Mittwochabend wurde der frühere Coach des FSV Mainz 05 mit dem von ihm trainierten FC Liverpool für den Gewinn der englischen Fußball-Meisterschaft ausgezeichnet.

Es ist einer der größten Erfolge des 53-Jährigen, der mit Liverpool im Jahr zuvor die Champions League gewonnen hatte, der mit Borussia Dortmund zweimal Deutscher Meister war, der aber auch stets betont, dass er den Aufstieg mit dem FSV Mainz 05 in die Bundesliga im Jahr 2004 zu seinen größten Erfolgen als Trainer zählt. Für die 05er war er von 1990 bis Februar 2001 als Spieler und von Februar 2001 bis 2008 als Trainer aktiv.

Lesen Sie auch unsere große VRM-Story: Jürgen Klopp – vom Bruchweg-Kicker zum Star-Trainer [plus-Inhalt]

Anzeige

Auf der leeren Fan-Tribüne The Kop stemmte Kapitän Jordan Henderson den Silberpokal in die Höhe. Im Konfettiregen und unter Feuerwerk freuten sich die Reds-Profis und Trainer Klopp über die erste englische Fußballmeisterschaft seit 30 Jahren. Das 5:3-Spektakel zuvor gegen den FC Chelsea an der heimischen Anfield Road wurde dabei schnell zur Nebensache.

Einziger Wermutstropfen an diesem für den Club historischen Tag waren die fehlenden Fans. "Wir haben sie für euch hochgehalten. Ihr habt dafür gesorgt, dass wir diesen Traum erleben dürfen", sagte Nationalspieler Henderson in einer Video-Botschaft und fügte zudem mahnend hinzu, wegen der Coronavirus-Pandemie nicht in die Umgebung des Stadions zu kommen: "Unterstützt uns von zu Hause aus oder in sicherer Umgebung." Und Klopp rief die Fans dazu auf zu feiern. Daheim. Sicher. "Trinkt, was ihr wollt...", rief er in die Kamera. Und wenn irgendwann "the bullshit virus" dann verschwunden sei, werde es eine Riesenparty geben. Einige Fans nahmen diese Party dann vor den Stadiontoren vorweg, obwohl die Polizei eine Bannmeile eingerichtet hatte.

Auch wenn der FC Liverpool gegen Chelsea noch mal die Offensivpower zeigte, stand die 19. Meisterschaft und der erstmalige Gewinn der 1992 gegründeten Premier League, Nachfolge-Liga der First Division, im Mittelpunkt. Immer wieder war der Traditionsverein in den vergangenen Jahren nah dran, am Ende hielten aber Clubs wie Manchester United, Manchester City oder Chelsea den Pokal in die Höhe. Mit einer überragenden Saison und derzeit 96 Punkten ließen Klopp und seine Spieler der Konkurrenz keine Chance.

Anzeige

Stolz nahm auch Coach Klopp den Pokal in die Hände. Nach seiner Übernahme im Oktober 2015 baute er eines der besten Teams in Europa auf. Die Offensiv-Stars um Sadio Mané, Mohamed Salah und Roberto Firmino sowie Virgil van Dijk und Torhüter Alisson Becker haben einen Sprung gemacht und gehören zu den weltbesten Profis. Nach dem Gewinn der Königsklasse im vergangenen Jahr und dem Sieg bei der Club-WM im Dezember 2019 gelang nun der nächste Klopp-Coup.

"Er verkörpert alles, wofür Liverpool steht", schwärmte Vereinslegende Kenny Dalglish vom früheren Bundesliga-Trainer. Unter dem damaligen Coach Dalglish hatte Liverpool letztmals die englische Meisterschaft gewonnen.