Live hier: Alles zum Trainer-Wechsel bei Mainz 05

aus Mainz 05

Thema folgen
Gehen sie bald getrennte Wege? Mainz-05-Sportvorstand Rouven Schröder und Trainer Achim Beierlorzer. Archivfoto: Harald Kaster

Mainz 05 hat sich von Trainer Achim Beierlorzer getrennt. Auch ein Nachfolger steht schon bereit.

Anzeige

MAINZ. Ist der heutige Sonntag der letzte Arbeitstag von Achim Beierlorzer bei Fußball-Bundesligist Mainz 05? Hier erfahren Sie live, was sich an diesem Sonntag am Bruchweg entwickelt und wie es am Montag weiter ging.

12 Uhr: Mainz 05 beurlaubt Beierlorzer

Die Entscheidung ist gefallen: Mainz 05 hat sich von Trainer Achim Beierlorzer getrennt. Zu diesem Entschluss kamen die Verantwortlichen nach einer weiteren mehrstündigen Sitzung in der Nacht zum Montag. Mehr dazu gibt es hier.

Anzeige

17.40 Uhr: Analyse dauert an

Die Führungsebene stellt sich offensichtlich auf eine lange Nacht der Analyse ein. Eine Wasserstandsmeldung oder andere harte Fakten zu einer möglichen Entscheidung gibt es aus dem Büro des 05-Sportvorstands Rouven Schröder nicht. Mediendirektor Tobias Sparwasser lässt ausrichten: „Wir kommunizieren heute nicht mehr. Die Gespräche laufen weiter.“

17.05 Uhr: Vereinsumfeld mutmaßt: Letzter Auftritt von Beierlorzer

Auch im näheren Vereinsumfeld geht man nach unseren Informationen davon aus, dass Achim Beierlorzer am heutigen Sonntag zum letzten Mal als Cheftrainer der 05er mit seinem Dienstwagen das Gelände des Bruchwegstadions verlassen hat. Die Medienabteilung hat sich indes noch nicht komplett verabschiedet, Mediendirektor Tobias Sparwasser sitzt auf der Haupttribüne, vor dem Büro von Sportvorstand Rouven Schröder. Dessen Auto steht ebenso wie das Gefährt von 05-Präsident Stefan Hofmann nach wie vor hinter der Tribüne.

16.10 Uhr: Kein Statement mehr zur Trainerfrage

Die 05-Pressestelle lässt die Fensterläden runter und macht vorerst Feierabend. Ein Statement der 05-Führung zur Trainerfrage sei heute nicht mehr zu erwarten, heißt von Vereinsseite. Die Analyse auf Führungsebene dauere an.

Anzeige

Gerüchten zufolge hat Sportvorstand Rouven Schröder das Bruchwegstadion bereits durch die Hintertür verlassen.

15.30 Uhr: Noch kein Kontakt zu Schwarz

Nach Informationen dieser Zeitung sollen die 05-Verantwortlichen noch keinen Kontakt zu Sandro Schwarz aufgenommen haben. Das hat aber noch nichts zu heißen. Dass der 41-Jährige beim FC Schalke 04 eine Option werden dürfte, ist derzeit eher unwahrscheinlich. Die Königsblauen suchen eine „Vaterfigur“ als Nachfolger von David Wagner.

14.40 Uhr: Das Warten auf Antworten geht weiter

Das Warten auf Antworten geht weiter, die 05-Führungsriege sitzt offenbar weiter zusammen. Während Coach Achim Beierlorzer seit anderthalb Stunden weg ist, stehen die Autos von Sportvorstand Rouven Schröder und Co. weiterhin vor dem Bruchwegstadion.

14.15 Uhr: Heidel in der Opel Arena

Steht neben Achim Beierlorzer auch Sportvorstand Rouven Schröder vor dem Aus? Klar ist: Schröder hat Beierlorzer geholt, ist also für die Personalie verantwortlich. Bei der missglückten Kommunikation mit dem freigestellten Stürmer Adam Szalai haben dem Vernehmen nach sowohl Beierlorzer als auch Schröder keine glückliche Figur abgegeben. Eine viel diskutierte Randnotiz: Ex-Manager Christian Heidel weilte am Samstag in der Opel Arena, verfolgte vor Ort das 1:4 gegen den VfB Stuttgart. Zufall? Sieht ganz so aus: Wie es heißt, hätten die 05er den kompletten Alt-Vorstand eingeladen, Heidels Besuch war also schon länger geplant.

13:06: Beierlorzer verlässt Bruchweg

Achim Beierlorzer hat, nachdem er am Morgen noch das Auslauftraining mit der Mannschaft geleitet hatte, das Trainingsgelände mit seinem Auto verlassen. Ob es sein letzter Auftritt als Cheftrainer am Bruchweg war, wird an anderer Stelle entschieden.

12.30 Uhr: Ein Name fällt immer wieder

Achim Beierlorzer ist noch im Amt, da werden bereits mögliche Nachfolger diskutiert. Ein Name fällt immer wieder: Sandro Schwarz. Der gebürtige Mainzer, der im November 2019 als Chefcoach der 05er beurlaubt wurde, steht noch auf der Gehaltsliste. Aus dem Umfeld des 41-Jährigen ist zu hören, dass er eine Rückkehr an die Seitenlinie beim FSV zumindest nicht ausschließen möchte. Gleichzeitig wird Schwarz aber auch mit dem FC Schalke 04 in Verbindung gebracht. Die Königsblauen haben sich am Sonntagmorgen von Trainer David Wagner getrennt - ebenfalls ein Ex-Mainzer.

Als Kandidat am Bruchweg wird zudem Jan Siewert gehandelt. Der 38-Jährige, der bereits Huddersfield Town in der Premiere League trainiert hat, ist seit diesem Sommer Nachwuchs-Cheftrainer der 05er. Er gilt als großes Trainer-Talent, hat aber noch nie in der Bundesliga gearbeitet.

12 Uhr: Kommt Wagner nach Rauswurf auf Schalke in Frage?

Auch die gegen Stuttgart eingesetzten Spieler waren heute am Bruchweg, liefen – wie sonst auch immer üblich - nach der gestrigen Partie aus und verlassen nun nach und nach das Trainingsgelände.

Derweil wurde Trainer David Wagner am Morgen auf Schalke entlassen. Unter den Anwesenden am Bruchweg ploppt die Frage auf: Kommt der Ex-Mainzer Wagner als potenzieller Nachfolger von Beierlorzer in Frage? Angesichts Wagners jüngster Misserfolgsserie in Gelsenkirchen erscheint diese Lösung allerdings doch äußerst unwahrscheinlich, zumal man mit Beierlorzer erst im November einen Trainer geholt hatte, der kurz zuvor ebenfalls bei einem Verein, dem 1. FC Köln, gescheitert war.

10.45 Uhr: Szalai dreht Laufrunden am Bruchweg

Eher eine Randnotiz: Auch Adam Szalai, an dessen Suspendierung sich der Spielerstreik am Mittwoch offenbar entbrannt hat, wurde am Sonntagmorgen bereits beim Lauftraining gesichtet. Der Ungar war zur U23 abkommandiert worden. Sein Berater und er beharren auf die Rückkehr des 32-Jährigen zu den Profis

10.30 Uhr: Was folgt aus der Analyse?

Wird Achim Beierlorzer heute entlassen? Diese Frage stellen sich am Sonntagmorgen alle Anwesenden am Mainzer Bruchweg: Der Medienauflauf am Trainingsgelände ist am Ende einer turbulenten Woche - samt Suspendierung Adam Szalais am Montag, des Spielerstreiks am Mittwoch und des 1:4 gegen Stuttgart am Samstag - groß.

Auch 05-Chef Stefan Hofmann ist seit dem Morgen am Bruchweg zugegen, die Autos des Sportvorstands Rouven Schröder und Cheftrainer Achim Beierlorzer stehen ebenfalls auf ihren Parkplätzen am Trainingsgelände. Ob sich auch der Rest der Führungsriege bereits versammelt hat, ist unklar.

Klar ist: Die von Schröder angekündigte Analyse der turbulenten Ereignisse der vergangenen Woche findet bereits am heutigen Sonntag statt, einen Tag nach der 1:4-Niederlage gegen den VfB. Auch der Trainer soll Inhalt der Analyse sein, kündigte der Sportvorstand an. Dass Beierlorzer am Freitagabend im Spiel bei Union Berlin noch auf der Trainerbank sitzen wird, wollte Schröder am Samstag „nicht bestätigen“.

10 Uhr: Medienauftrieb am Bruchweg

Seit dem frühen Morgen sind Vertreter aller bekannter Medien am Trainingsgelände von Mainz 05 zugegen, warten auf Antworten. Währenddessen absolvieren die Spieler, die am Samstag gegen Stuttgart nicht zum Einsatz kamen, ein Ersatzspieler-Training mit Co-Trainer Michael Falkenmayer und Torwarttrainer Stephan Kuhnert. Achim Beierlorzer war auf dem Platz bislang nicht zu sehen.

Von der Medienabteilung, die ebenfalls am Sonntagmorgen im Dienst ist, heißt es: Für alle, Journalisten und Vereinsverantwortlichen, könne es ein langer Tag werden. Auch dass heute bereits personelle Entscheidungen getroffen werden, sei nicht sicher.

Alles in allem stehen die Zeichen auf Trennung von Trainer Beierlorzer. Zwischen ihm und dem Mainzer Team hat es über die vergangenen Monate hinweg nach Informationen dieser Zeitung immer wieder Reibungspunkte gegeben. Auch die Rückendeckung in der Führungsetage für den Coach ist in den vergangenen Tagen dem Vernehmen nach deutlich gesunken.