Ersan Parlatan heißt der neue Coach des TSV Steinbach Haiger

Von der Türkei in den Dillkreis: Ersan Parlatan heißt der neue Coach des TSV Steinbach Haiger. Foto: imago

Mit diesem Namen hatten wohl die wenigsten gerechnet: Der Fußball-Regionalligist holt einen Trainer, der derzeit noch in der türkischen Süper Lig tätig ist.

Anzeige

HAIGER. Einen Tag nach dem spektakulären 3:3 im letzten Spiel des Fußballjahres hat Regionalligist TSV Steinbach Haiger via Pressemitteilung die Katze aus dem Sack gelassen und seinen neuen Cheftrainer präsentiert: Ersan Parlatan, den wohl wirklich niemand für die Nachfolge des vor zweieinhalb Wochen entlassenen Adrian Alipour auf dem Zettel hatte, übernimmt ab dem 1. Januar 2022. Der 44-Jährige arbeitet derzeit noch als Co-Trainer beim türkischen Erstligisten Konyaspor und hat am Haarwasen einen Vertrag bis 30. Juni 2023 unterschrieben.

"Wir haben mit Sorgfalt und der nötigen Ruhe diese Entscheidung getroffen. Es gab viele Bewerbungen, wir haben aber nur mit wenigen Kandidaten intensiv gesprochen. Als Fußballlehrer bringt Ersan Parlatan eine große fachliche Expertise mit. In der Türkei arbeitet er derzeit auf hohem Niveau. Er hat uns mit der Analyse des Ist-Zustands unserer Mannschaft und vor allem mit seinen Lösungsansätzen überzeugt. Wir sind uns sicher, dass er auch als Typ gut zum TSV Steinbach Haiger passen wird. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit", sagt TSV-Vorstandssprecher Roland Kring zur wohl wichtigsten Personalie im Club.

"Ersan Parlatan hat bei allen seinen Stationen großen Wert auf den fußballerischen Ansatz gelegt und dabei mit seinen Mannschaften große taktische Variabilität gezeigt. Wir freuen uns auf die Zeit mit ihm und werden gemeinsam die Wintervorbereitung nutzen, dass seine Ideen in der Mannschaft möglichst schnell greifen", sagt TSV-Geschäftsführer Matthias Georg.

Ersan Parlatan ist in Berlin geboren und begann das Fußballspielen bei Rapide Wedding. Nach Stationen bei Hertha BSC und TeBe Berlin wechselte er als 20-Jähriger in die Türkei, wo er unter anderem für Genclerbirligi 15 Erstligaspiele bestritt. Im Dezember 2001 kehrte der Abwehrmann in seine Heimatstadt zurück, ehe er nach Stationen bei Berliner Oberligavereinen sowie der TSG Neustrelitz im Jahr 2008 seine aktive Karriere beendete. Erste Trainererfahrungen sammelte er beim Berliner AK, BFC Viktoria 89 und dem SV Altlüdersdorf. Viele wertvolle Eindrücke nahm Parlatan als Co-Trainer von Andreas Petersen bei der TSG Neustrelitz mit, als er unter anderem mit den ehemaligen Steinbacher Spielern Sargis Adamyan, Manuel Hoffmann und Nikola Trkulja zusammenarbeitete. Seine ersten Spuren als Regionalliga-Cheftrainer hinterließ Parlatan ab Oktober 2015 bei Viktoria Berlin.

Anzeige

Nach dem Ende der Saison 2016/2017 verließ er den heutigen Drittligisten und begann an der Hennes-Weisweiler-Akademie in Hennef die Ausbildung zum Fußballlehrer. Zehn Monate bildete er sich intensiv fort und hospitierte in dieser Zeit unter anderem beim SC Freiburg, RB Leipzig und Sparta Prag. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Prüfung heuerte Parlatan im Juli 2018 beim Berliner AK an und verpasste den Meistertitel in der Regionalliga Nordost als Tabellenzweiter hinter dem Chemnitzer FC nur knapp. Trotz eines Punkteschnitts von 2,02 Zählern pro Partie musste der Coach Ende August 2019 gehen. Doch keine drei Monate später saß er wieder auf der Trainerbank. Dieses Mal als Assistenzcoach von Ilhan Palut beim türkischen Erstligisten Göztepe. Mit Palut zog er Anfang dieses Jahres zu Konyaspor weiter. In der aktuellen Saison ist der Club aus Zentralanatolien die Überraschungsmannschaft der türkischen Süper Lig und liegt nach 17 Partien auf Platz zwei der Tabelle. Parlatan wird seine Tätigkeit bei Konyaspor bis Ende Dezember fortführen und den Verein dann in Richtung TSV Steinbach Haiger verlassen.

"Mein Wunsch war es, wieder als Cheftrainer zu arbeiten. Ich habe in der Türkei viele wertvolle Erfahrungen gesammelt, die ich nun in meine tägliche Arbeit mit einfließen lassen werde. Ich verfolge die Entwicklung des TSV Steinbach Haiger schon länger. Ich schätze sehr, dass dort auf der einen Seite sehr ambitioniert und professionell gearbeitet wird, dass es auf der anderen Seite aber sehr familiär und bodenständig zugeht. Ich habe die vergangenen Spiele der Mannschaft allesamt verfolgt und auch analysiert. Ich sehe sehr viel Potenzial in der Truppe und freue mich auf die Zusammenarbeit mit den Spielern und dem gesamten Verein", sagt Parlatan.

Der TSV startet die Wintervorbereitung am 6. Januar 2022. Parlatan wird einen Tag später auf einer Pressekonferenz offiziell vorgestellt. Der derzeitige Interimscoach Hüsni Tahiri wird Parlatan als Co-Trainer weiter zur Verfügung stehen. Auch Torwarttrainer Sascha Rausch und Athletikcoach Alexander Ryan bleiben an Bord.