FC Gießen weiterhin ungeschlagen

(1:1)-Unentschieden endete das Gastspiel des FC Gießen beim KSV Hessen Kassel.

Anzeige

GIESSEN/KASSEL. Kein vierter Sieg in Folge, aber seit nunmehr vier Partien ungeschlagen, sodass der Januar abschließend mit der Ausbeute von 13 aus möglichen 18 Zähler als überaus erfolgreich bezeichnet werden kann: 1:1 (1:1)-Unentschieden endete das Gastspiel des FC Gießen beim KSV Hessen Kassel.

Die Mannschaft von Trainer Daniyel Cimen büßte damit in der Tabelle der Regionalliga Südwest eine Position ein und ist nun 13. mit drei Zählern Vorsprung vor dem ersten Abstiegsplatz. Auf dem Kunstrasen in Kassel, der Rasen im Auestadion war nicht bespielbar, lieferte der FCG im Hessen-Derby richtig starke erste 35 Minuten ab und versäumte es, in dieser Phase deutlicher als mit 1:0 in Führung zu gehen.

Jonas Arcalean (9.) und Tim Korzuschuk (12.) erarbeiteten sich erste Gelegenheiten, ehe die Gäste in der 19. Minute eine riesige Gelegenheit besaßen. Korzuschek hatte Keeper Maximilian Zunker bereits ausgespielt und leitete die Kugel weiter auf den unter der Woche von Drittligist KFC Uerdingen verpflichteten Ali Ibrahimaj, der aus kurzer Distanz am auf die Linie zurück geeilten Ex-Gießener Kevin Nennhuber scheiterte. Ibrahimaj konnte bei seinem Debüt überzeugen. Der 29-Jährige agierte nominell in der Spitze, rouchierte jedoch viel, forderte die Bälle, ließ sich des öfteren ein Stück fallen und war an zahlreichen Offensivaktionen beteiligt.

Überdies sollte später Nejmeddin Daghfous mit einem Kurzeinsatz seinen Einstand geben. In der 26. Minute deutete Schiedsrichter Heim nach einem Foul von Zunker an Korzuschek auf den Elfmeterpunkt. Nikola Trkulja verwandelte souverän zum 1:0 (27). Ärgerlich für die Cimen-Truppe, dass sie den Ausgleich praktisch aus dem Nichts kassierte. Unbedrängt köpfte Nils Pichinot die scharfe Hereingabe Ingmar Merles fünf Minuten vor der Pause in die Maschen. Im zweiten Abschnitt steigerten sich Hausherren, während der FCG im Spiel nach vorne an Gefährlichkeit einbüßte.

Anzeige

Nach der Ampelkarte für Kassels Marco Dawid verbuchte der KSV in Unterzahl seine beiden besten Einschussmöglichkeiten. Zunächst traf Adrian Bravo Sanchez mit einem Schlenzer den Querbalken (75.). Und dann bewahrte Gießens Schlussmann Frederic Löhe seine Farben bei einem Konter - nach vorheriger Ecke für den FCG - binnen Sekunden gegen erneut Bravo Sanchez und Alban Meha (80.) vor dem Rückstand. Die Gelb-rote Karte wegen wiederholten Foulspiels für Gießens Trkulja, der damit für das nächste Match gesperrt ist, wirkte sich nicht mehr aus. Stichwort nächstes Match: Das kann aufgrund der Unbespielbarkeit des Rasens nicht im Waldstadion stattfinden. Ursprünglich hatte der Club den Kunstrasen an der Millerhall als Ausweichstätte angegeben, angesichts der besseren Rahmenbedinungen werden die 90 Minuten gegen die U23 des VfB Stuttgart am kommenden Dienstag (Anstoß 15 Uhr) nun auf dem Kunstrasen in Fernwald ausgetragen.