Spiel gegen Hanau abgesagt, Ligastart vorverlegt

Was für Zeiten: Auch für Daniyel Cimen ist derzeit nichts planbar.  Foto: Ben

Corona-Entwicklung beeinträchtigt auch FC Gießen. Fink-Elf darf vier Wochen nicht spielen, Alzenau keine Heimpartien austragen. FCG muss am 1. September nach Elversberg.

Anzeige

. Giessen"Wir leben in einer Zeit, in der wir von Tag zu Tag schauen müssen", sagt Daniyel Cimen, Trainer des Fußball-Regionalligisten FC Gießen, angesichts der Corona-Pandemie und deren Auswirkungen auf die Vorbereitungs- und Saisonplanung. Nachdem am Sonntag die Partie gegen den Wuppertaler SV wegen eines positiven Corona-Tests im Umfeld der A-Jugend des ehemaligen Bundesligisten nicht stattfinden konnte, musste gestern Nachmittag das kurzfristig als Ersatz vereinbarte Spiel gegen den FC Hanau 93 ebenfalls abgesagt werden.

Hintergrund sind die Maßnahmen angesichts der stark steigenden Infektionszahlen in Hanau: Der Wettkampfsport wurde dort für die kommenden vier Wochen ausgesetzt, Kontaktsport ist verboten. Die Personenanzahl beim Sport wird auf zehn reduziert, es gelten die Abstandsregeln. Die in der Hessenliga beheimateten 93er werden ihr ersten vier Meisterschaftspartien verlegen müssen. Der Spielplan ist durch die Klasse mit 20 Teams heftig gefüllt, fraglich, wann nachgeholt werden könnte. Zudem wird die Truppe des Ex-Gießeners Michael Fink nur in Kleingruppen und ohne Zweikämpfe trainieren können, um dann Ende September von Null auf Hundert in den Punktspielbetrieb einzusteigen. Das lässt Gedanken aufkommen, ob da noch Chancengleichheit gegeben ist.

Doch zurück zum FCG: Die Drähte glühten gleich nach der Absage, Daniyel Cimen telefonierte mit Gino Parson, seinem Vorgänger, der aktuell als spielender Co die Schuhe für Regionalliga-Aufsteiger Eintracht Stadtallendorf schnürt. Heute um 19 Uhr soll dieses Testspiel, wiederum in Rödgen, angestoßen werden. Parallel zum Versuch, einen Partner für den vorletzten Test vor dem Rundenstart zu finden, wurde dieser für Gießen um vier Tage vorgezogen.

Test gegen Stadtallendorf

Anzeige

Was zumindest indirekt auch wieder mit dem Corona-Virus und dem extrem eng getakteten Terminplan zu tun hat. Weil die SV Elversberg den FC Homburg am Samstag im Finale des Saarlandpokals bezwang und damit den Sprung in die erste Hauptrunde des DFB-Pokals am Wochenende vom 11. bis 14. September schaffte, muss das für den 11. September angesetzte Regionalliga-Match gegen Gießen weichen. Und da Ausweichtermine rar gesät sind, müssen die Gießener nun am 1. September (Dienstag, 18.30 Uhr) ins Saarland reisen. Völlig überraschend trifft das den FC Gießen nicht, das Szenario lag schon seit geraumer Zeit im Bereich des Möglichen. Das Hygiene-Konzept der SVE ist genehmigt, Stand jetzt sind 700 Zuschauer erlaubt, wobei keine Gästefans zugelassen sind. Wenn auch die Vorbereitung mit einem Monat seit dem offiziellen Trainingsbeginn knapp bemessen ist: Immerhin darf der FC Gießen ran.

Das sieht im 80 Kilometer entfernten Alzenau, was Spiele auf eigenem Platz anbelangt, ganz anders aus. Für den 5. September sind die 90 Minuten gegen RW Koblenz vorgesehen. Der "kleine" FC Bayern unterliegt jedoch der sechsten bayerischen Infektionsschutzmaßnahmen-Verordnung. Und die besagt, dass es bayerischen Vereinen bis auf Weiteres untersagt ist, Heimspiele gegen Clubs aus anderen Bundesländern auszutragen. Heißt im Klartext: Da die Alzenauer einziger bayerischer Südwest-Regionalligist sind, können sie nicht vor heimischem Publikum antreten. Alzenau hofft auf eine Ausnahmeregelung, andernfalls erwägt man eine drastische Reaktion, so Vorstand Andreas Trageser gegenüber dem Online-Portal "Torgranate": "Grundsätzlich hätten wir die Option, unsere Heimspiele zu verlegen. Wir haben aber mit dem Geschäftsführer der Regionalliga Südwest, Sascha Döther, besprochen, dass wir das nicht tun werden. Notfalls fallen unsere Heimspiele aus. Dann sind wir eben die Mannschaft, die am Ende nur die Hälfte aller Spiele absolviert hat." Es ist eine wahrlich absonderliche Zeit auch im Fußball. Mehr als von Tag zu Tag zu schauen, geht kaum noch.

Testspiele vom Wochenende: Spvgg Leusel - FSV Fernwald 4:4, Viktoria Nidda - FC Gießen II 2:2, SG Treis/Allendorf - FC Gießen II 3:0, SG Kinzenbach - TSF Heuchelheim 0:2, ASV Gießen - TuBa Pohlheim 3:2, FSG Bessingen - MTV 1846 Gießen 3:0, TSG Wieseck - MTV 1846 Gießen 5:5.