Eine einzige unglückliche Minute

Handball-Zweitligist TV Hüttenberg verliert gegen Bayer Dormagen und kann sich für seine Aufholjagd nicht belohnen.

Anzeige

WETZLAR. In der Partie zwischen dem TV Hüttenberg und dem TSV Bayer Dormagen lief am Samstagabend die 42. Minute, als wohl jeder TVH-Anhänger, der vor dem heimischen Bildschirm via sportdeutschland.tv den Livestream verfolgte, dachte, dass die Hüttenberger verlieren würden. Soeben hatte Dormagens Patrick Hüter einen Gegenstoß zum 23:17 ins Tor der Gastgeber geworfen.

TV Hüttenberg - Bayer Dormagen 30:34

Exakt elf Minuten später waren es indes die Gästefans, die auf dem heimischem Sofa ähnliches gedacht haben dürften. Denn der TV Hüttenberg hatte nicht nur dank eines Doppelpacks von Japan-Rechtsaußen Ryuga Fujita zum zwischenzeitlichen 27:27 ausgeglichen (53.), sondern war in der Wetzlarer Rittal-Arena drauf und dran, das Spiel zu kippen.

Dass dies am Ende jedoch nicht gelang, lag an einer unglücklichen Minute (55., 56.), in der die Schützlinge von Trainer Frederick Griesbach keinen ihrer drei Angriffe abschließen konnten, auf der Gegenseite jedoch gleich drei schnelle Gegentreffer kassierten: 28:31. Am Ende lautete das Endergebnis 30:34 (11:14) aus Hüttenberger Sicht. "Wir hatten zwei, drei Mal die Gelegenheit, die Partie zu unseren Gunsten zu kippen, leider gelingt uns das nicht. Das ist eine ärgerliche Niederlage", quittierte Griesbach hinterher die fünfte Pleite im siebten Spiel.

Anzeige

Es war eine Begegnung, in der die Hüttenberger während des gesamten Spiels der verpassten Anfangsphase hinterherrannten. Erst nachdem Ian Hüter, der zu Beginn der zweiten Hälfte wegen eines groben Vergehens gegen Hendrik Schreiber des Feldes verwiesen werden sollte, nach elf Minuten vom Kreis zum 6:2 für die "Wiesel" traf, wachten die Blau-Weiß-Roten auf. Ian Weber brachte den TVH mit seiner Wucht zum 6:8 wieder auf zwei Treffer heran (20.), was sich zur Dauerwiederholung dieses Abends entwickelte: Die Hüttenberger kämpften, versuchten alles, blieben dicht dran - schafften es jedoch nicht, den Bock umzustoßen. "Wir haben nicht gut angefangen und in der Abwehr zu viele leichte Zweikämpfe verloren", wusste der aufgrund einer Schulterverletzung weiterhin zum Zuschauen verdammte TVH-Kapitän Moritz Zörb und ergänzte: "Im Angriff haben wir gerade in der ersten Halbzeit in vielen Momenten nicht klar genug gespielt." Nachdem beide Teams nach einem 11:14-Pausenstand die Seiten gewechselt hatten und Hüter das Parkett hatte verlassen müssen, wirkte es zunächst, als zeige sich Dormagen unbeeindruckt von diesem Platzverweis. Hüters Bruder Patrick erzielte das 23:17 (42.) und das 24:18 (44.), als plötzlich ein Ruck durch die Hüttenberger Mannschaft ging. Der für Dominik Plaue ins Tor gekommene Nikolai Weber parierte einen Dormagener Gegenstoß und gab seiner Mannschaft damit das Fanal für die Aufholjagd. Nachdem Fujita tatsächlich der Ausgleich gelungen war, besaß Ian Weber sogar die Chance, den Führungstreffer zu erzielen. Doch der Wurf des Spielmachers fand seinen Meister in Bayer-Schlussmann Martin Juzbasic, der die Seinen per Fußabwehr vor dem ersten Rückstand bewahrte (53.).

"Der Gegner hat bis zum Schluss alles gegeben, sie haben wahnsinnig gekämpft. In den letzten sieben Minuten haben wir dann aber noch einmal alles reingeworfen und sehr, sehr konzentriert gearbeitet, deshalb war der Sieg verdient", bilanzierte später Dormagens Trainer Dusko Bilanovic, dessen Team in der Tat, anders als der TVH, in der Cruchtime kaum noch etwas zuließ. Als Joshua Reuland eine Minute vor dem Ende einen weiteren technischen Fehler der Gastgeber per Gegenstoß zum 34:30 bestrafte, war die Partie entschieden. "Wir werden unseren Weg weitergehen, es gibt zumindest theoretisch noch genügend Möglichkeiten, um in dieser Saison Punkte zu holen", meinte Griesbach mit einem Seitenblick auf die zahlreichen ausgefallenen Begegnungen im Handball-Unterhaus und ergänzte: "Wir kommen gerne zum Rückspiel nach Dormagen, um uns die Punkte zurückzuholen. Wenn wir dann noch dürfen."

Hüttenberg: Plaue, Nikolai Weber (ab 42.), Böhne (n.e.) - Fuß (6), Opitz, Theiß, Fujita (2), Ian Weber (6/1), Rompf (6), Reichl (4), Mubenzem, Hübscher, Hahn, Klein (1), Jockel, Schreiber (5).

Dormagen: Bartmann, Juzbasic (ab 50.) - Reuland (7/1), Senden (4), Meuser (7), Juric, Richter (8/3), Iliopoulos, Ian Hüter (3), Reimer, Blum, Noll, Patrick Hüter (2), Sterba (3), Mast, Rehfus.

Schiedsrichter: Frank/Bona (Radevormwald/Remscheid) - Zuschauer: 0 - Zeitstrafen: Hüttenberg fünf (Ian Weber, Reichl zwei, Hahn, Klein), Dormagen vier (Senden zwei, Meuser zwei) - rote Karte: Ian Hüter (Dormagen) wegen groben Foulspiels (38.) - verworfene Siebenmeter: Reuland (Dormagen) scheitert an Plaue (12.).