Ein eleganter Innenverteidiger

Wie gewohnt möchten wir den Lesern der Hochheimer Zeitung in den kommenden Wochen die Möglichkeit geben, die zahlreichen Neuzugänge der Spielvereinigung, aber auch einige...

Anzeige

HOCHHEIM. Wie gewohnt möchten wir den Lesern der Hochheimer Zeitung in den kommenden Wochen die Möglichkeit geben, die zahlreichen Neuzugänge der Spielvereinigung, aber auch einige „alte Hasen“, welche dem Verein seit vielen Jahren die Treue halten, vorzustellen. Weiter geht es mit Felix Mandelka, einem Hochheimer Urgestein. Der Innenverteidiger stellt sich den Fragen von René Geilert.

Felix, wie verlief Deine bisherige Karriere im Fußball vor dem Wechsel zur Spielvereinigung?

Bereits in jungen Jahren begann meine Laufbahn in der Jugendabteilung der Spielvereinigung. Diese führte mich bis in das 1. Jahr bei den Senioren. Nach einer schöpferischen Pause (Studium) und einem gelungenen Jahr in der 3. Mannschaft schaffte ich dann den Sprung in die 1. Mannschaft, mit der wir gleich nach dem vorherigen bitteren Abstieg (Saison 2017/2018) die Meisterschaft in der Kreisliga A gewinnen (Saison 2018/2019) konnten. Danach hatte ich wiederholte Verletzungen im Oberschenkelbereich zu beklagen und kann dem Verein seitdem nur noch vereinzelt helfen.

Wie kam es zum Wechsel zur Spielvereinigung Hochheim?

Anzeige

Schon im Jugendalter wurde ich super in den Verein aufgenommen und seitdem halte ich kontinuierlich den Kontakt zu Verein und Mitspielern.

Warum bist Du in der letzten Saison bei der Spielvereinigung Hochheim geblieben?

Initial habe ich auch mit dem Gedanken eines Wechsels gespielt. Als man dann aber von der Initiative um Trainer Patrick Kiewel erfuhr, empfand ich es als wichtiges Zeichen, dem Verein die Treue zu halten, der uns auch in der Aufstiegssaison so gut den Rücken freigehalten hatte. Außerdem wollte ich auch den Fans etwas zurückgeben, die uns in der Aufstiegssaison sowohl zu Hause als auch auswärts immer unterstützt hatten.

Dein Lebensmotto?

Niemand kann Dir garantieren, dass du ein Ziel in einer bestimmen Zeit erreichst. Aber du wirst garantiert nie ein Ziel erreichen, das du dir nie gesetzt hast. Die Zukunft hängt von dem ab, was Du heute tust.

Anzeige

Dein Lieblingsverein?

Eintracht Frankfurt.

Welche Position spielst Du am liebsten?

Innenverteidiger.

Deine größte Stärke auf dem Spielfeld?

Mein Stellungsspiel und meine Spielübersicht.

Welche Ziele hast Du mit der Spielvereinigung Hochheim?

Dass wir uns kurzfristig sportlich in der Kreisoberliga festigen und vor allem das Team, die Atmosphäre und das Miteinander im Verein nach einem schwierigen Jahr wieder zu fördern. Außerdem möchte ich das Miteinander auf und neben dem Platz zwischen Spielern, Verantwortlichen und Zuschauern stärken.

Welcher Moment vor dem Spiel ist für Dich der wichtigste?

Die letzten Worte des Trainers in der Kabine, das Miteinander in diesem Moment und die letzte Motivationsansprache, um auf dem Platz volle Leistung für das Team und jeden Mitspieler zu geben. Dann noch die letzten Sprints beim Warmmachen, um zu sehen, ob die geschundenen Knochen mich nochmal 90 Minuten übers Feld tragen können (lacht).

Wir danken für das Interview und wünschen Felix alles Gute und vor allem Gesundheit für die neue Saison.

Von René Geilert