Fall Schweinsteiger noch nicht komplett abgeschlossen

Bastian Schweinsteiger stand vor dem Rausschmiss als EM-Experte der ARD. Foto: dpa

Der Fall um mögliche Schleichwerbung von Bastian Schweinsteiger wird weiterhin untersucht. Am Dienstagabend wird er zunächst trotzdem als Experte zum Sportschau-Team gehören.

Anzeige

BERLIN. Die Untersuchungen zu möglicher Schleichwerbung des ARD-Experten Bastian Schweinsteiger sind noch nicht vollständig abgeschlossen. "Wir sind bezüglich der Bewertung des Sachverhaltes weiter im Kontakt mit Bastian Schweinsteiger und seinem Management", sagte eine Sprecherin des bei der Fußball-EM federführenden WDR. Der ehemalige Fußball-Nationalspieler werde aber zunächst am Dienstagabend "wie geplant als Experte im Sportschau-Studio zur Verfügung stehen".

Lesen Sie hier: Gelbe statt Rote Karte: Schweinsteiger bleibt TV-Experte

Schweinsteigers bisher letzter TV-Auftritt hatte für Diskussionen gesorgt, weil auf dem Twitter-Account des 36-Jährigen eine Werbebotschaft für eine Uhr abgesetzt worden war. Der ARD-Experte habe beim Spiel Ukraine gegen England "in der Halbzeitpause ohne unsere Kenntnis bei Social Media einen Post im Rahmen einer bezahlten Werbepartnerschaft" veröffentlicht, hieß es in einer Mitteilung. Seit Montagnachmittag ist der Tweet nicht mehr abrufbar.

Von dpa