Gruppen durften tanzen

Nach zwei Jahren Pause wieder erstmals auf der Bühne: Die Tanzformation „Sunrays“, die in Bergen-Enkheim den ersten Platz (Polka) und dritten Platz im Marsch erzielte. Foto: Arnika Winter

Nach 23 Monaten durften die Gruppentänzerinnen des 1. TSC Hochheim endlich wieder auf die Bühne. Am Sonntagmorgen ging es früh los nach Bergen-Enkheim zum TSC Schwarz Gold...

Anzeige

HOCHHEIM. Nach 23 Monaten durften die Gruppentänzerinnen des 1. TSC Hochheim endlich wieder auf die Bühne.

Am Sonntagmorgen ging es früh los nach Bergen-Enkheim zum TSC Schwarz Gold Frankfurt.

Die Schülerklasse „Sunrays“ machten den Anfang in der Zweiten Bundesliga, zusammen mit ihren Trainerinnen Melanie Mosch, Roxana Jung und Katharina Krebs fieberten die quirligen Mädchen ihrem Auftritt entgegen. Die Vorfreude und die Aufregung waren eine gute Kombination und ihre Darbietung konnte sich mehr als sehen lassen. In der Polka freuten sich alle über sagenhafte 244 Punkte und einen ausgezeichneten ersten Platz. Kurz danach folgte der Marsch, auch hier konnte sich das Ergebnis sehen lassen. Mit 227 Punkten und Platz drei fuhren alle zufrieden nach Hause.

Mittags waren dann die Großen am Werk, in der Hauptklasse. Die „Blizzards“ starten in der 1. Bundesliga. Seit Jahren halten sie erfolgreich ihre Klasse. Nachdem das Erfolgs-Trainerduo Silvia Müller und Melanie Mosch im vergangenen Jahr seinen Posten abgegeben hat, übernahmen Roxana Jung und Arnika Winter diese Aufgabe. Somit war die Spannung groß und die Erwartung hoch, aber „die Aufgabe“ wurde erfolgreich gemeistert. In der Polka erzielten die Blizzards überragend den ersten Platz mit ausgezeichneten 269 Punkten. Im Marsch mit nur einem Punkt weniger errang die Formation Platz vier.

Anzeige

An diesem Wochenende findet das Tanzturnier, das vom 1. Tanzsportclub organisiert wird, in Hochheim statt. Heimspiel. Dort startet dann auch die Jugendklasse „Polarlights“ und der Schautanz in der Schülerklasse. Ebenso bestreiten die Solistinnen ihr letztes Turnier für diese Saison.

In diesem Jahr ist alles anders. Aus einem Turnier wird eine Sportausübung, Publikum wird es keines geben, um mehr Tänzerinnen zu ermöglichen.

Der Tanzsportclub ist jedenfalls sehr auf diese Herausforderung gespannt, die Aktiven freuen sich aber dennoch: „Hauptsache, auf der Bühne tanzen“.

Von Arnika Winter