Mit deutlichem Sieg in die Ferien

In der Saisonvorbereitung konnten die Hawks die Mädels aus Weiterstadt deutlich mit 30 Punkten besiegen. Vor diesem Hintergrund und angesichts der Tatsache, dass der Gegner...

Anzeige

HOCHHEIM. In der Saisonvorbereitung konnten die Hawks die Mädels aus Weiterstadt deutlich mit 30 Punkten besiegen. Vor diesem Hintergrund und angesichts der Tatsache, dass der Gegner vorerst nur mit sechs Spielerinnen anreiste, waren die Hochheimerinnen sich sehr sicher, dass dieses Spiel sehr einfach zu gewinnen sei.

Sprungball gewonnen, Ball leichtfertig an den Gegner abgegeben und bevor die Hawks richtig hinschauen konnten, lagen sie schon mit vier Punkten zurück. Trotz schneller Auszeit und einem ersten Wechsel brauchten die Hawks das komplette erste Viertel, um aufzuwachen und im Spiel anzukommen (12:12).

Langsam und über die Defense fanden die Hochheimerinnen im zweiten Viertel in ihr aggressives Spiel zurück. Durch zahlreiche Ballgewinne und Rebounds machten sie es den Weiterstädtern immer schwerer, zu Korberfolgen zu kommen und das Team konnte sich trotz nicht gutem „Set, Play“ im Angriff zur Pause leicht absetzen (29:24).

Zu Beginn des dritten Viertels setzte Coach Henrik zunächst seine großen Mädels ein, um dem Gegner die Würfe immer schwerer zu machen und auch beim Rebound die Nase vorn zu haben – das klappte soweit auch gut. Aber besonders stark waren alle Spielerinnen in der Defense. Es wurde konsequent verteidigt, Blocks angesagt, geswitched und miteinander geredet. Weiterstadt kam nicht wirklich mehr unter den Korb, konnte aber ein paar Glückswürfe eintüten. Die Hawks konnten auf 45:32 davonziehen. Der Trend setzte sich im letzten Viertel fort und so gehen die Hawks mit einem verdienten 64:45 Sieg in die Spielpause. Am 14. November erwartet das Team mit der SG Darmstadt-Roßdorf einen schweren Gegner.

Anzeige

Es spielten: Ilayda Selvan (10), Lisa-Maria-Schmitt (12), Miriam Neunhoeffer (10), Zuna Mallmann (2), Emily Kuhn (6), Joana Klein (2), Helen Klein (6), Isabell Althaus (14), Sila Acikgöz (2).

Von Henrik Neunhoeffer