Nach 25 Monaten wieder ein Wettkampf

Turnerinnen der Wettkämpfe am Sonntagvormittag. Foto: Clarissa Mayer

Mit insgesamt 37 Teilnehmerinnen und Teilnehmern startete die Turnabteilung der Turngemeinde Hochheim am vergangenen Wochenende nach 25 Monaten Wettkampf-Zwangspause bei den...

Anzeige

HOCHHEIM. Mit insgesamt 37 Teilnehmerinnen und Teilnehmern startete die Turnabteilung der Turngemeinde Hochheim am vergangenen Wochenende nach 25 Monaten Wettkampf-Zwangspause bei den diesjährigen Gau-Einzelmeisterschaften im Gerätturnen des Turngau Süd-Nassau in Wiesbaden in die diesjährige Wettkampfsaison.

Turnerinnen der Wettkämpfe am Sonntagvormittag. Foto: Clarissa Mayer
Turner der Wettkämpfe am Samstag. Foto: Anja Stichel
Turnerinnen der Wettkämpfe am Sonntagnachmittag. Foto: Clarissa Mayer

Die Turngemeinde Hochheim war sowohl bei den Herrenwettkämpfen am Samstag, als auch bei den Damenwettkämpfen am Sonntag das teilnehmerstärkste Team. Erklären lässt sich dies vielleicht damit, dass die Hochheimer Turngruppen über die gesamte Coronazeit mit verschiedenen Angeboten wie Online-, Outdoor- und Einzeltraining aktiv geblieben sind.

Die männlichen Turner der Jahrgänge 2004 bis 2012 gingen nach dem Aufbauen und Einturnen am Samstag an den Start. Für viele war es der erste Wettkampf in ihrer Turnerlaufbahn. Endlich durften sie zeigen, was sie „mit Abstand“ in den letzten Monaten, und nicht immer unter ganz einfachen Trainingsbedingungen, gelernt hatten. Fehlte es doch in den vergangenen Monaten auch an entsprechenden Zielen, für die das Trainieren einen Ansporn gab.

Anzeige

Mit ihren guten Leistungen im Geräte-Sechskampf, bestehend aus einer Bodenübung, Sprung, Reck, Pauschenpferd, Barren und den Ringen konnten sich die 18 Hochheimer Turner in dem mit insgesamt 27 Turnern besetzen Teilnehmerfeld an diesen Tag nicht nur wegen ihrer Überzahl gut behaupten.

Für die Hessischen Meisterschaften konnten sich Ilja Papenheim, Lennard Brenzer, Bastian Venitz, Dennis Borys, Sebastian Feindel und Lorenz Ullner qualifizieren.

Am Sonntag fanden die Damenwettkämpfe bestehend aus einer Bodenübung, Sprung, Stufenbarren und Schwebebalken statt. Auch hier war es für einige jüngere Turnerinnen der allererste Wettkampf überhaupt. Daher waren die Kinder anfangs doch sehr aufgeregt. Trainer und Helfer hatten an beiden Tagen oft damit zu kämpfen, die fehlende Wettkampferfahrung der Kinder auszugleichen. Aber trotz einiger ärgerlicher Abstürze an Sprung und Schwebebalken gelang es den Wettkämpferinnen, doch weitgehend die erlernten Übungen gut zu präsentieren.

Besonders erfreulich war für die Organisatoren der gute Zusammenhalt innerhalb der Abteilung. So betreuten und unterstützten sich Mädchen und Jungen gegenseitig bei ihren Wettkämpfen. Trotz aufwendiger Hygieneregeln organisierten die Eltern die Bewirtung der Wettkämpfe am Sonntag und konnten so einen wertvollen Beitrag zur Anschaffung von neuen Turngeräten leisten.

Insgesamt ist das Ergebnis dieser beiden Wettkampftage eine Bestätigung für alle aktiven Trainer und Helfer der TG. Ihr beständiger Einsatz, auch während der vergangenen zwei Jahre in der Pandemie hat sich gelohnt. Die Ergebnisse lassen auch auf weitere Erfolge bei den anstehenden Mannschaftswettbewerben in Wiesbaden am 21. und 22. Mai und 2. und 3. Juni hoffen.

Anzeige

Von Silke Butz und Anja Stichel