TSC geht finanzielles Risiko ein

Marta Zagere (unten) und Tatjana Mrozek werden als neue Solistinnen starten. Wahrscheinlich können ihre Eltern nicht dabei sein. Foto: Silvia Müller

Tanzen oder nicht? Selbst ein Turnier ausrichten oder lieber erst gar nicht planen?Diese und viele andere Fragen zur kommenden Turniersaison des Deutschen Verbandes für...

Anzeige

HOCHHEIM. Tanzen oder nicht? Selbst ein Turnier ausrichten oder lieber erst gar nicht planen?

Diese und viele andere Fragen zur kommenden Turniersaison des Deutschen Verbandes für Garde- und Schautanzsport e.V. (DVG) muss der 1. TSC Hochheim e.V. in den nächsten zwei Wochen entscheiden.

Den ganzen Sommer schon feilt der Verband an einem Konzept, das den Wettbewerb auch unter Corona möglich macht. So geht es in der kommenden Saison in erster Linie darum, Aktiven, die an Turnieren starten möchten, diese Möglichkeit zu geben und eine Perspektive zu bieten. Es wird viele Einschränkungen geben und ab wann den Vereinen die zu schluckende Kröte zu groß wird, entscheidet jeder selbst.

Schon bei der grundsätzlichen Anmeldung zur Saison werden pro Tanz zusätzliche 60 Euro Corona-Abgabe anfallen. Für den 1. TSC Hochheim e.V. bedeute das eine Zusatzausgabe von 1.200 Euro, sollten alle Tänze in den Turnierbetrieb einsteigen. Dazu kommen 30 Euro pro Start und Tanz. Die Turniere werden nicht frei wählbar sein und wer an seinem zugeteilten Termin nicht starten kann, erhält seine Startgebühr nicht zurück. Eingeschränkt ist auch die Anzahl der Begleitpersonen. Zuschauer sind nicht zugelassen.

Anzeige

Am Turnier selbst gibt es ebenfalls verschiedene Einschränkungen, die natürlich dem Schutz aller dienen, aber weder für Ausrichter noch für Teilnehmende leicht umzusetzen sind.

Der 1. TSC Hochheim e.V. hat sich entschlossen, das finanzielle Risiko für seine Aktiven komplett einzugehen. Jeder, der zu diesen Bedingungen starten möchte, kann das auch tun. Diese Entscheidung sowie alle Änderungen zur kommenden Saison wurden vergangene Woche mit den Eltern und Kindern besprochen. Das Hygiene- und Turnierkonzept wurde vorab allen zur Verfügung gestellt, um gezielte Nachfragen zu ermöglichen. Jetzt gilt es abzuwägen, ob eine Teilnahme gewünscht ist oder nicht. Keine einfache Entscheidung, die jeder – inklusive der Trainerinnen und Betreuer – für sich persönlich treffen muss.

Die endgültigen Regelungen wird der DVG am 10. Oktober final abstimmen. Bis zum 15. Oktober muss sich jeder Tanz zum Turnier anmelden, wenn er denn startet. Wie oft gestartet wird und wo, ist genauso offen wie die Möglichkeit, dass am Ende, je nach Infektionsgeschehen, gar keine Turniere stattfinden. Sollten Turniere Anfang 2021 in Hochheim möglich sein, wird der 1. TSC Hochheim e.V. am letzten Wochenende im Januar auch Ausrichter eines Turnieres sein. Vor allem, um den Vereinen der Umgebung einen heimatnahen Start zu ermöglichen.

Mit einem Turnier wie es die Aktiven kennen und gewohnt sind, mit 3.000 Zuschauern, 1.000 Aktiven, Bühne, Licht, Schminke und Flair, wird es allerdings nicht viel gemein haben. Auch finanziell wird es für den Verein keinen Gewinn geben. Größere Verluste sollen aber über den Verband durch die Corona-Abgabe aufgefangen werden.

Tanzsport lebt vom Auftritt und öffentlichem Wettbewerb

Anzeige

Im Vordergrund steht der sportliche und soziale Aspekt des Tanzsports: Die Turniere sollen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene die Möglichkeit bieten, das im Training so fleißig erlernte doch wenigstens ein paar Mal in der Öffentlichkeit zeigen zu können.

Von Silvia Müller