Starke Leistung gegen den Spitzenreiter

SGN-Torjäger Darko Milicic (rechts) trifft, wie schon in Unterliederbach, auch am Sonntag gegen Spitzenreiter Dorndorf wieder doppelt. Foto: Michael Müller

Gruppenliga Wiesbaden: SG Nassau Diedenbergen – FC Dorndorf 2:4 (2:2).Zwei positive Aspekte kann die SG Nassau Diedenbergen (SGN) der 2:4-Heimniederlage abgewinnen, die das...

Anzeige

DIEDENBERGEN. Gruppenliga Wiesbaden: SG Nassau Diedenbergen – FC Dorndorf 2:4 (2:2).

Zwei positive Aspekte kann die SG Nassau Diedenbergen (SGN) der 2:4-Heimniederlage abgewinnen, die das Team am Sonntag gegen den FC Dorndorf kassierte. Mit großer Wahrscheinlichkeit müssen die Diedenbergener nur einmal die lange, 67 Kilometer weite Auswärtsfahrt in den Ortsteil von Dornburg im Kreis Limburg-Weilburg antreten, denn die Dorndorfer führen die Tabelle der Gruppenliga Wiesbaden souverän an und vergrößerten den Vorsprung auf den Zweitplatzierten auf fünf Punkte.

Luft wird dünner

Anzeige

Aktuell deutet alles darauf hin, dass die Dorndorfer im nächsten Jahr der Verbandsliga Mitte angehören. Die über weite Strecken starke Leistung der SG Nassau gegen den Spitzenreiter lässt zudem darauf hoffen, dass die Schützlinge von Trainer Benny Apidopoulos im Abstiegskampf bestehen können und gegen weniger starke Gegner Punkte holen.

Aber die Luft für Diedenbergen wird dünner: Aktuell hat der Club nur noch einen Punkt Vorsprung vor den Abstiegsplätzen, ausgehend von der Maximalzahl von sechs Absteigern – und die könnte es durchaus geben, denn mit dem FC Waldbrunn, Germania Schwanheim und dem FV Biebrich 02 belegen gleich drei Clubs aus dem Fußballbezirk Wiesbaden Abstiegsplätze in der Verbandsliga.

Durchaus denkbar, dass Diedenbergen in der nächsten Saison wieder auf Kreisebene unterwegs ist. Die nächsten Wochen könnten entscheidend werden: Bis zur Winterpause bestreitet die SGN noch fünf Spiele und trifft dabei drei Mal auf Teams, die derzeit Abstiegsränge belegen. Schon am nächsten Sonntag geht es in Bleidenstadt (Platz 15) um wichtige Punkte, zwei Wochen später tritt Diedenbergen in Kastel an (Platz 16), das letzte Auswärtsspiel bestreitet Diedenbergen dann in Würges (Platz 17). In diesen Partien muss die SGN punkten. Gegen den Tabellenführer war hingegen nicht mit einem Punktgewinn zu rechnen.

Der haushohe Favorit ging nach 13 Minuten in Führung, als Christopher Potlitz zunächst per Kopf auf der Linie rettete, der Ball allerdings bei Wilhelmy landete und SGN-Keeper Hiebinger sich nur noch mit einem Foul an dem Gästestürmer zu helfen wusste. Den fälligen Strafstoß verwandelte Koochi zum Führungstreffer für Dorndorf.

Doch nur fünf Minuten später wurde Timo Grünewald im Gästestrafraum gefoult, und wieder gab es Elfmeter – Darko Milicic ließ sich die Chance zum 1:1-Ausgleich nicht entgehen. Nun war der Aufstiegsaspirant wieder gefordert.

Anzeige

FC-Kapitän Kröner zwang SGN-Keeper Hiebinger zwei Mal zu Paraden (22./27.), ehe die Dorndorfer in der 33. Minute erneut in Führung gingen: Nach einem schnellen Angriff legte Wilhelmy den Ball von der Grundlinie aus zurück, und Tuzlak traf aus acht Metern zum 1:2. Aber nur drei Minuten später konnte Diedenbergen wieder jubeln: Stürmer-Oldie Darko Milicic zirkelte einen 22-Meter-Freistoß gekonnt an der Mauer vorbei ins Gästetor. Der aus Sicht der Heimelf etwas schmeichelhafte Pausenstand – Dorndorf agierte temporeicher, kombinationssicher und torgefährlicher – hatte bis zur 55. Minute Bestand.

Dann erlaubte sich Sam Wartusch einen Ballverlust im eigenen Strafraum, das Leder kam zu Kröner, und der traf aus 16 Metern zum 2:3. Sechs Minuten später konnte sich SGN-Keeper Hiebinger zunächst noch auszeichnen, als er einen Schuss von Tuzlak um den Pfosten lenkte.

Ecke – Tor

Doch bei dem darauffolgenden Eckball konnten Hiebinger und seiner Vorderleute den Treffer zum 2:4 von Mansur nicht verhindern. Damit war die Partie entschieden. Die Hausherren hatten erst kurz vor Spielende noch eine Kopfballchance von Milicic, ansonsten kam von Diedenbergen offensiv nicht mehr viel. Der Tabellenführer war einem weiteren Treffer näher. Die beste Chance vergab Kröner, der in der Nachspielzeit aus kurzer Distanz an Hiebinger scheiterte.

Die Meyer-Zwillinge sorgten beim 4:1-Heimsieg der SG Nassau Diedenbergen II gegen die zweite Mannschaft der SG Bremthal für alle vier Treffer der Heimmannschaft. Zwei Tage nach ihrem 21. Geburtstag trafen Louis und Michael Meyer jeweils doppelt.

Von unserem Mitarbeiter Michael Müller