Sir Andy Murray: „Comeback-King“ mit großem Kämpferherz

Andy Murray

Mit zwei Fünfsatzsiegen in den ersten beiden Runden der Australian Open hat Andy Murray seine enormen Kämpferqualitäten bewiesen. Der Brite spielt trotz einer künstlichen Hüfte...

Anzeige

Melbourne (dpa) - . Nach seinem spektakulären Match für die Ewigkeit begeisterte der „Comeback-King“ Sir Andy Murray die Tennisfans kurz vor Sonnenaufgang sogar noch mit britischem Humor.

„Ich habe ein großes Herz“, sagte der Schotte über seine enormen Kämpferqualitäten. Als der Interviewer am Platz andeutete, dass sicher alles an ihm groß sei, witzelte Murray: „Ich bin nicht sicher, ob meine Frau da zustimmen würde...“

Worin sich aber alle einig sind: Murray darf man niemals abschreiben. Niemals. Im Zweitrundenmatch bei den Australian Open in Melbourne gegen den Australier Thanasi Kokkinakis drehte der 35-Jährige zum elften (!) Mal in seiner ereignisreichen Karriere einen 0:2-Satzrückstand in einen Sieg um.

Spielende: 4.05 Uhr am Morgen

Und das nicht irgendwie, sondern geschichtsträchtig. Im dritten Satz lag er bereits mit 2:5 zurück, ein schnelles Ende lag in der Luft. Doch dann legte der dreimalige Grand-Slam-Turniergewinner den Schalter um. 4:6, 6:7 (4:7), 7:6 (7:5), 6:3, 7:5 - um 4.05 Uhr am Freitagmorgen (Ortszeit) jubelte der sportlich Totgesagte. Wie so oft in seiner Karriere.

Anzeige

Metall in der Hüfte

„Es ist unglaublich“, meinte Murray. Seine „Liebe zum Spiel, zum Wettkampf und Respekt“ würde ihn niemals aufgeben lassen. Deswegen ist er nach seiner Hüft-Operation und dem tränenreichen Rücktritt 2019 auch wieder auf den Platz zurückgekehrt. „Die Tatsache, dass ich mich trotz Metallhüfte immer noch mit den besten Spielern der Welt messen kann, darauf bin ich stolz“, hatte der vor vier Jahren zum Ritter geschlagene Brite einmal gesagt: „Ich will dieses Märchenszenario erreichen, damit es heißt: „Kann er es noch einmal tun? Ist das möglich?““.

In Melbourne wartet in der dritten Runde am Samstag der an Nummer 24 gesetzte Spanier Roberto Bautista Agut als nächster Gegner. Fünf Mal erreichte Murray bereits das Finale beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres, zuletzt allerdings vor sieben Jahren. Murray, der von Tennis-Ikone Ivan Lendl trainiert wird, wird bis zum letzten Punkt um seine Chance kämpfen. „Ich liebe es, mein Herz auf dem Platz zu lassen, Emotionen zu zeigen. Ich bin dafür viel kritisiert worden über die Jahre. Aber so bin ich.“ Und so lieben ihn die Fans.

Dass er im Spiel oft mürrisch daherkommt, weiß Murray. Doch davon dürfe man sich nicht täuschen lassen. „Mir ist bewusst, dass ich nicht unbedingt glücklich aussehe, wenn ich spiele“, sagte er, „aber dann bin ich innerlich am glücklichsten“.

„Farce“: Murray kritisiert Spielplan

Nach seinem Sieg äußerte Murray deutliche Kritik am Spielplan. Es ende „ein bisschen in einer Farce“, meinte er: „Wenn mein Kind bei dem Turnier ein Ballkind wäre und um fünf Uhr nach Hause käme, würden wir als Eltern schimpfen.“

Zustimmung bekam Murray von Boris Becker. „Das ist auch ein Stück weit Wettbewerbsverzerrung“, sagte Deutschlands Tennis-Legende als TV-Experte bei Eurosport. „In welcher Sportart spielt man bis vier Uhr morgens? Das ist nicht fair für die Spieler, die da weiterkommen“, sagte Becker. Eine normale Vorbereitung auf die Partie gegen den Spanier Roberto Bautista Agut sei für Murray gar nicht möglich.

Anzeige

Turnierchef Craig Tiley verteidigte dagegen den Spielplan. „Wir müssen auch die Matches schützen. Wenn man abends nur ein Match ansetzt und es eine Verletzung gibt, hat man nichts für die Fans oder Sender“, sagte Tiley dem australischen Nachrichtenportal „9News“: „Zu diesem Zeitpunkt besteht keine Notwendigkeit, den Zeitplan zu ändern.“ Man habe „nicht viele Optionen“, so Tiley, „wir müssen die Spiele in 14 Tagen durchziehen“.

Weder die Zuschauer noch die Schiedsrichter und schon gar nicht die Spieler würden von den späten Spielen profitieren, betonte Murray: „Wir reden davon schon die ganze Zeit, seit Jahren. Wenn man die Matches in der Night Session so spät ansetzt und es diese Bedingungen gibt, dann passieren solche Dinge.“

Bei den diesjährigen Australian Open hatte zunächst extreme Hitze und dann starker Regenfall den Wettkampfplan durcheinander gewirbelt. Zahlreiche Ansetzungen mussten verschoben und am nächsten Tag nachgeholt werden. Tiley machte dies für die Verspätungen verantwortlich und betonte zudem, dass auch die anderen Grand-Slam-Turniere nicht früher am Tag mit den Matches starten würden. Er versprach jedoch, dass es im Anschluss an das Turnier eine Auswertung geben werde.

Im Melbourne beginnt das Tagesprogramm um 11.00 Uhr, die Abendveranstaltung mit den Topspielen ist ab 19.00 Uhr angesetzt.