"Nicht fair": Auch dänische Spieler kritisieren die UEFA

Dänemarks Nationaltorwart Kaspar Schmeichel (hier beim spielentscheidenden Gegentreffer zum 1:0-Sieg der Finnen) äußert sich zusammen mit zwei Mitspielern zu der Entscheidung, nach dem Zusammenbruch von Christian Eriksen, das Spiel gegen Finnland fortzusetzen. Foto: dpa

Der europäische Fußball-Verband muss weiter Kritik einstecken. Nun äußern sich auch dänische Spieler zu der Entscheidung, nach dem Eriksen-Zusammenbruch das Spiel fortzusetzen.

Anzeige

EUROPA. Zwei Tage nach dem Zusammenbruch ihres Spielmachers Christian Eriksen haben auch die ersten dänischen Nationalspieler deutliche Kritik an dem europäischen Fußball-Verband UEFA geäußert, weil das EM-Spiel gegen Finnland (0:1) trotz des Schocks noch am Samstagabend fortgesetzt wurde. "Wir Spieler wurden in eine Position gebracht, die ich nicht für fair halte", sagte Torwart Kasper Schmeichel am Montag bei einer Medienrunde im EM-Quartier des dänischen Teams in Helsingör.

Nachdem klar war, dass Eriksen seinen Herzstillstand überlebt hat und bei Bewusstsein in ein Krankenhaus gebracht wurde, habe die UEFA beide Teams nach Angaben von Schmeichel vor die Wahl gestellt: Entweder das Spiel wird noch am selben Abend oder am Sonntagmittag fortgesetzt. "Man hätte warten sollen, um eine Entscheidung zu treffen. Ich hoffe, dass die UEFA daraus etwas lernt", sagte der 34 Jahre alte Torwart von Leicester City. "Es wäre wahrscheinlich nötig gewesen, dass jemand, der eine höhere Position hat als wir, sagt: Es ist jetzt nicht an der Zeit, eine Entscheidung zu treffen."

Anzeige

Schmeichel, Martin Braithwaite und der ehemalige Bayern-Profi Pierre-Emile Höjbjerg von Tottenham Hotspur äußerten sich am Montag bei einem Medientermin als erste dänische Spieler seit Eriksens Kollaps. Auch der Barcelona-Stürmer Braithwaite unterstützte Schmeichels Kritik an der UEFA. "Keine der beiden Möglichkeiten war gut. Wir haben die am wenigsten schlechte gewählt. Viele Spieler waren nicht in der Lage, zu spielen", sagte er.

Vor den Spielern hatten am Wochenende bereits Trainer Kasper Hjulmand sowie mehrere dänische Fußball-Legenden wie Schmeichels Vater Peter Schmeichel das Verhalten der UEFA kritisiert. Verstärkt wird der Unmut auf den europäischen Verband auch dadurch, dass es die UEFA am Samstagabend so darstellte, als sei es der Wunsch beider Mannschaften, weiterspielen zu wollen.

Von dpa